2. Mannschaft
Kreisklasse A RheingaunTaunus 2015/2016


2.mannschaft 15-16

V.Krnjaic ( Vorsitzender, C. Dembach (Betreuer, M. Wolber, S.Meckel, J. Blum, M. Glass,
P. Kappes,F. Grossart, M. Manu, K. Faist (Tr.), M.Jassner (Co-Tr.)

P. Kinz ,C. Martin, P.Fehlau, T. Reichel, C.Horn, M. Mühling, D.Jung

Fehlende:
P. Barabas, A.Faist, D. Jetzoreck, R. Kreisel, J.Krnjaic, N. Mohr, R. Sand, A. Wartusch


Trainingszeiten:
Montag nach Absprache,
Dienstag und Donnerstag um 19:15 Uhr




Kreisklasse A Rheingau Taunus 2014/15



Tr. K. Faist, J. Blum, N. Mohr,  D. Jetzoreck, A. Eichmann, T. Reichel, R. Sand, M. Glass, P. Fehlau ,
F. Grossart, C. Martin, M. Mühling, V. Gebahrdt, H. Meurer, T. Arnold, M. Wolbber,A. Wlochowitz,       


Trainingszeiten:
Montag nach Absprache, Dienstag und Donnerstag um 19.15 Uhr  





  
 
Meisterschaftsehrung durch Herrn Rüppel am 26.05.2012     
 


 
Erfolgstrainer und Strafraum-Schreck
 
15.05.2012 - WALLUF

Von Stephan Neumann

MEISTERBRIEF
Timo Sieben führt Unterbau der SG Walluf in die Kreis-Oberliga / Perfekter Kader-Mix

Ein guter Unterbau gleicht in einem Fußball-Verein einem Lotterie-Gewinn. Die sogenannte Reserve kickt im Idealfall möglichst nahe an der Spielebene der eigenen Ersten, dient Talenten aus der A-Jugendschmiede als Sprungbrett und bietet Leihspielern von oben die Option, sich nach Verletzung oder Formtief neu zu empfehlen. Die Gruppenligisten SG Walluf und SV Niedernhausen verfügen über B-Teams mit erstklassiger Qualität. Beide haben am Sonntag A-Liga-Titel und Kreis-Oberliga-Aufstieg besiegelt.
Zwei Titel binnen zwölf Monaten. Für die Wallufer nach der 2011 errungenen Kreis-Oberliga-Meisterschaft ein erneuter Grund zum Jubeln. Die Ära unter
Chefcoach Fred Orf und dem Sportlichen Leiter Wolfgang Flöck trägt weiter Früchte. Beide hatten auch die Idee, den bei der SG verwurzelten Timo Sieben als Spielertrainer der Zweiten zu installieren. Eine goldrichtige Entscheidung. Mit Unterstützung von Co-Trainer Markus Lessmann brachte Sieben nicht nur das Kunststück fertig, Gestandene und Junge zu einem Team zu vereinen, sondern steuerte als nie zu bändigendes Strafraum-Ungeheuer bisher satte 38 Treffer zum dauerhaften Höhenflug bei. Angesichts der trotz ständiger Rotation an den Tag gelegten Konstanz konnten die Konkurrenten FSV Bad Schwalbach und SG Hünstetten überholt und schließlich auf Distanz gehalten werden.
Vorbild Volker Gebhardt. „Ich kannte unsere A-Jugendlichen und war mir sicher, dass wir eine gute Runde spielen würden. Die Erfahrenen haben die Jungen stets motiviert und geführt. Andererseits haben die Jungen Druck auf die Älteren ausgeübt", spricht Timo Sieben von einem leistungsfördernden Miteinander. Doch die Gestandenen sahen sich nicht als Platzhirsche. Volker Gebhardt (39), im Abwehrzentrum ein Pfeiler, verzichtete gerne auf seinen Einsatz, wenn einer der jungen Wilden sich aufdrängte. Zumeist riegelte Gebhardt mit dem vor zwei Jahren aus Düsseldorf zugezogenen Axel Ehlert (35) das Zentrum ab.
Kapitän Markus Neuser (38), einst im Hessenliga-Dress der TSG Wörsdorf, erwies sich als vorbildlicher Kapitän, während Christopher Martin mit 27 Einsätzen zum Dauerbrenner wurde. Von den Außenstationen fütterten zumeist Patrick Fehlau und Tizian Fassmann ihren torhungrigen Coach mit präzisen Flanken. Perfekt ins Offensiv-Gefüge passte sich zudem Ernst Jürgen Clemens als „hängende Spitze" ein. Er glänzte gleichermaßen als Vorlagengeber und Torschütze. Georg Kretschmer schirmte im defensiven Mittelfeld mit höchster Zuverlässigkeit ab, wurde für seine Leistungen mit der Beförderung ins Gruppenliga-Ensemble belohnt.
Siebens Luxusprobleme. Während auf dem Platz Siege in Serie gelangen, hatte Timo Sieben angesichts des zeitweise 25 bis 26 Spieler umfassenden Mammut-Aufgebots Luxus-Probleme zu bewältigen: „Es war nicht immer einfach, den Betreffenden mitzuteilen, dass sie nicht spielen. Doch wir haben das immer offen und ehrlich kommuniziert. Letztlich ging es uns darum, für die Mannschaft und den Verein
das Beste herauszuholen."
In der neuen Klasse etablieren und weitere Talente an die Erste heranführen, das ist die Maxime für die nächste Saison. Vom Stammpersonal der Zweiten werde sich keiner verabschieden, so Sieben. Markus Neuser und Volker Gebhardt wollen aber nur noch im Standby-Modus im Kader verbleiben.

Meisterkader:
Mario Wandpflug 25 Einsätze/0 Tore/ 23 Jahre, Marcel Fränzl 1/0/20, Tim Reichel 2/0/18; Lukas Herbel 17/0/20, Alex Wlochowitz 19/1/20, Christian Stern 4/0/33, Axel Ehlert 21/2/35, André Schweißguth 13/0/26, Christopher Martin 27/4/24, Patrick Fehlau 21/9/23, Markus Neuser 16/5/38, Sascha Brox1/1/38, Georg Kretschmer 14/1/19, Sascha Blank 8/1/30, Max Wolber 8/2/20, Tizian Fassmann 21/3/19, Markus Hierath 2/0/20, Ernst Jürgen Clemens 21/16/31, Felix Grossart 8/3/28, Robin Sand 17/3/19, Volker Gebhardt 21/1/39, Niclas Mohr 3/0/20, David Jetzoreck 14/1/19, Deniz Fidan 1/0/28, Rene Neumann
5/0/33, Christian Dembach 1/0/34, Max Schäfer 10/0/25, Christian Steinbrück 7/1/27, Jens Blum 17/7/31, Emi Strack 8/0/24, Martin Fraund 5/2/32, Alexander Goldammer 3/0/35, Timo Sieben 26/38/33.


 Kreisliga A Rheingau Taunus


2._Mannschaft_
Hintere Reihe:
M.Lessmann (Co-Tr.), D. Fidan, Sponsor A. Füll, F. Grossart, A. Ehlert, Ch. Stern, M. Neuser,
E.-J. Clemens, A. Wlochowitz, T. Sieben (Tr.) Sponsor G. Füll

Vordere Reihe:
J. Blum, L. Herbel, Ch. Martin, M. Wandpflug, P. Fehlau, T. Fassmann, G. Kretschmer, Ch. Dembach

Es fehlen:
D. Jetzoreck, M. Schäfer, Ch. Steinbrück, N. Mohr, R. Sand, V. Gebardt, S. Blank, M. Füll, A. Goldammer, R. Neumann, E. Strack, Trainingszeiten:

Montag nach Absprache, Dienstag und Donnerstag um 19.00 Uhr